Die Träumenden und die Wünschenden halten den feineren Stoff des Lebens in den Händen. (Franz Kafka)
Ausschnitt 1: Die Träumenden und die Wünschenden halten den feineren Stoff des Lebens in den Händen. (Franz Kafka)
Ausschnitt 2: Die Träumenden und die Wünschenden halten den feineren Stoff des Lebens in den Händen. (Franz Kafka)

Das Leben wäre unerträglich, wenn wir nie träumten. (Anatol France)



Die Welt wird Traum, der Traum wird Welt. (Novalis)


Ich träume nicht von alter Zeiten Glück, ich breche durch und schaue nie zurück. (von Hütten)

Ich wünsche Dir Träume, die Dich entdecken lassen, welche Möglichkeiten noch in Dir schlummern.


Träumen heißt, durch den Horizont blicken.
Träumen heißt, durch den Horizont blicken. (Ausschnitt)


Man muss seinen Traum finden, dann wird der Weg leicht.


Träume entspringen wachsenden Gedanken. (Ausschnitt)


Träume kommen von Gott. (Ausschnitt)


Träume offenbaren verborgene Dinge, die in der Tiefe schlummern. (Ting Yao Khan)